Sind Sie auch schon mit dem Velo Richtung Uri gefahren? Auf den beiden nationalen Routen 3 und 4, welche beide der Axenstrasse entlang führen. Sie haben richtig gelesen: Es gibt nationale Velorouten. Sie werden aber nicht wie die Nationalstrassen oder nationale Wanderrouten vom Bund geplant und koordiniert, sondern von den Kantonen.

Daher ist es auch möglich, dass vor einer Weiterfahrt von Brunnen nach Flüelen mit einem Schild gewarnt wird, da diese als sehr gefährlich eingestuft wird. Man rät den Velofahrern, den Zug zu nutzen. Der Grund: Es gibt zwischen Brunnen und Sisikon weder einen Radweg noch einen Velostreifen. Da zwischen Brunnen und Sisikon der Kanton Schwyz für die Planung zuständig ist, Sisikon aber keine Gemeinde des Kantons Schwyz ist, wird auf eine Veloverbindung verzichtet. Die Folge ist, dass eine der schönsten Routen für die Velofahrer nur unter grossen Gefahren befahren werden kann.

Mit der Annahme des Gegenvorschlags zur Velo-Initiative würde dieser Planungsnotstand behoben, da neu mit der Planung nicht zwischen den letzten Dörfern zu den Kantonsgrenzen mit der Velonetzplanung aufgehört wird, da die Routenplanungen national koordiniert werden.

Dass es für das nationale Velonetz etwas bringt, zeigt das Beispiel Wanderwege. Diese werden auch auf Bundesebene geplant.

Daher stimme ich am 23. September Ja zum Gegenvorschlag der Velo-Initiative, damit ich auch zwischen Walchwil und Arth meine Seerundfahrt sicher geniessen kann.

Philipp Kissling, für den Vorstand des VCS Kanton Zug, Zug